Mieten

Nachwuchs einmal anders werben!
Selbstverständlich stehen unsere beiden Flugsimulatoren auch anderen Vereinen zur Verfügung und können beispielsweise fürs eigene Flugplatzfest oder ein Stadtfest gemietet werden. 
Für beide Simulatoren bieten wir hierfür sehr attraktive Pakete an, die es erlauben den Simulator jeweils "Plug-and-Play"-mäßig in Betrieb zu nehmen: Stecker rein und läuft.
Für die findigen PC-Freaks und Sparfans steht die Libelle auch "nackig" zur Verfügung.
 

Einiges Wissenswerte:

Wie kann ich einen Simulator mieten?
Ganz einfach! Links den gewünschten Simulator auswählen, die Tarife ansehen und das Anfrageformular ausfüllen. Unsere Jugendlichen werden dann innerhalb kurzer Zeit per E-Mail Kontakt aufnehmen und stehen dann für weitere Fragen zur Verfügung.

Ist die Anmeldung verbindlich?
Nein. Das auszufüllende Formular ist lediglich ein Anfrageformular, das uns hilft, die Termine übers Jahr besser koordinieren zu können. Nachdem Sie die Konditionen anerkannt haben, werden wir den Termin fest machen. Im Schlimmstfall kann die Aktion auch kurzfristig noch abgeblasen werden.

Wie wird entschieden ob ich den Simulator bekomme?
Grundsätzlich gilt: Wer zuerst fragt, bekommt den Zuschlag. Allerdings empfiehlt es sich vor allem für die "Hauptsaison" (Juni-September) rechtzeitig zu buchen, da oftmals mehrere Anfragen für ein Wochenende vorliegen.
Springt ein potenzieller Mieter kurzfristig ab, bekommt derjenige, der als zweites den Termin angefragt hat, den Zuschlag.
Bei schlechten Erfahrungen behalten wir es uns aber vor, den Simulator zu vermieten. Falls es unsererseits Bedenken gibt, werden wir dies aber unmittelbar nach der Anfrage anmelden.

Wo muss ich den Simulator abholen?
Sofern nichts anderes ausgemacht wird, findet die Abholung in unserer Fliegerwerkstatt statt. Die Libelle und die Sunrise stehen im Regelfall transportfertig auf dem Hänger und nach dem Einladen des restlichen Zubehörs kann es losgehen!

Brauch ich einen Traktor zum abholen?
Nein. Da FluSi-Libelle und Sunrise schon mal geflogen sind, ist die Zelle relativ leicht und benötigt nicht einmal einen gebremsten Anhänger. Alle Autos mit mindestens 450kg ungebremster Anhängelast kommen also als Zugfahrzeuge in Frage. Es empfiehlt sich aber wegen des umfangreichen Zubehörs ein etwas geräumigeres Auto mitzubringen.

Wie werden die Finanzen geregelt?
Grundsätzlich werden alle Leihtage berechnet. Damit verhindern wir, dass unsere Simulatoren wochenlang irgendwo herumstehen, weil keiner Lust hat nach Heubach zu fahren.
Zur Abholung wird eine Kaution fällig, die dann mit den restlichen Leihkosten verrechnet wird. Bei der Rückgabe werden die Restkosten fällig und für den Kassier gibts eine Quittung.

Wer haftet für Schäden?
Grundsätzlich haben wir uns folgendermaßen abgesichert: Sobald der Simulator vom Hof rollt, sind wir nicht mehr für entstandene Schäden gegenüber Dritten verantwortlich. Während der Fahrt ist der Hänger außerdem in der Kfz-Haftpflicht mit inbegriffen. Für alle Personenschäden beim Betrieb/Transport ist bis zur Rückgabe einzig der Mieter verantwortlich.

Was ist wenn etwas kaputtgeht?
Dann werden wir den Bruch begutachten und in eigener Regie reparieren oder Ersatz besorgen. Dabei werden dem Mieter Materialkosten und Arbeitskosten angerechnet (4€/Person und Arbeitsstunde).
Aber: Seit 2005 haben wir noch keinen Fall gehabt, bei dem ernsthaft etwas zu Bruch gegangen ist.